Unser Alltag

Aufgrund unserer beruflichen Situation wäre ein Leben ohne unsere Mitbewohnerin Svenja nicht denkbar. Ich arbeite als Stewardess auf Langstreckenflügen und bin einmal oder zweimal die Woche deshalb auch über Nacht nicht Zuhause. Dafür habe ich an den anderen Tagen frei. Auch mein Mann ist als Unternehmensberater beruflich viel unterwegs, teilweise mehrere Tage am Stück. Am Wochenende ist dann Familienzeit, die wir sehr genießen.

Nicht ohne unsere Mitbewohnerin

Für unsere Tochter Klara ist unser Alltag ganz normal. Sie geht gerne in den Kindergarten und genießt auch die Zeit mit unserer Mitbewohnerin Svenja. Wenn mein Mann und ich beide beruflich unterwegs sind, bringt Svenja Klara in den Kindergarten und holt sie ab. Und da sie bei uns wohnt, ist die Kinderbetreuung auch nachts sichergestellt, wenn wir nicht Zuhause sind. Svenja ist 22 Jahre und macht gerade ihr Abi per Fernstudium nach. Da sie sich die Lernzeiten frei einteilen kann, sprechen wir berufliche Termine immer eine Woche vorher mit ihr ab. Svenja will nach ihrem Abi auch in Frankfurt am Main studieren und weiterhin bei uns wohnen und uns mit Klara unterstützen. Sie sagte uns neulich, dass sich die Zeit mit Klara ja nicht wie Arbeit anfühlt, sondern eher wie Freizeit und willkommene Abwechslung zum Lernen sei. Das ist natürlich für uns schön zu hören. Und auch Klara merkt, dass Svenja die gemeinsame Zeit genießt. Würde mich jemand fragen, auf was wir derzeit am wenigsten im Alltag verzichten könnten, wäre das mit Sicherheit unsere Mitbewohnerin Svenja.