Das R&C Konzept

Rechtlich unverbindlich

Das R&C Konzept basiert auf dem Gedanken, dass sich Familien und Wohnhelfer gegenseitig helfen und jede Seite durch das Zusammenleben profitiert. Es fließt kein Geld. Die Familie überlässt dem Wohnhelfer ein Zimmer in ihrem Haushalt. Der Wohnhelfer unterstützt die Familie als Dankeschön nach individueller Absprache durch Hilfeleistungen im Alltag. Beide Leistungen sind reine Gefälligkeitsdienste, die freiwillig und rechtlich unverbindlich erfolgen und deshalb jederzeit beendet werden können.

Moralisch verbindlich

Das R&C Konzept basiert auf einem positiven Menschenbild und der Überzeugung, dass im sozialen Miteinander nicht Verträge und Paragraphen der Schlüssel zum Glück sind, sondern klare Absprachen, Respekt, Ehrlichkeit, Vertrauen und Sympathie. Was nutzt der beste Arbeitsvertrag, wenn der Arbeitnehmer sich ständig krank meldet! Wenn sich die richtigen Wohnpartner gefunden haben, wirken moralische Pflichten in der Regel viel stärker als rechtliche Pflichten. Jede Seite wird sich an die Absprachen halten, weil klar ist, dass diese Grundlage eines erfolgreichen langfristigen Zusammenlebens ist.

Hilfeleistungen – So individuell wie unsere Mitglieder

Haben sich die Wohnpartner gefunden, können sie Art und Umfang der Hilfeleistungen frei vereinbaren. Für Familien gilt: im Sinne eines fairen Miteinanders, sollte die unentgeltliche Hilfeleistung in einem angemessenen Verhältnis stehen zu den Vorteilen, die der Wohnhelfer durch die kostenfreie Nutzung des Zimmers und anderer Räume hat. Als Richtschnur haben sich ca. 10 bis 15 Stunden pro Woche als praktikabel erwiesen. Die Anzahl der Stunden kann aber auch, je nach Bedarf der Familie und freier Zeit des Wohnhelfers, von Woche zu Woche stark variieren. Wichtig ist, dass die Wohnpartner bereits beim Kennenlernen genau kommunizieren, welche Hilfeleistungen sie wann und in welchem Umfang wünschen bzw. erbringen können. Klare Absprachen im Vorfeld sind der wichtigste Erfolgsfaktor.

Individuell frei

Room and Care stellt die Online-Plattform zur Verfügung, auf der sich Familien und  Wohnhelfer finden können. Haben sich die Wohnpartner gefunden, sind sie frei darin, welche Vereinbarungen sie miteinander treffen. So kann eine Familie auch Miete verlangen oder dem Wohnhelfer Taschengeld zahlen. Je nach individueller Regelung kann die Grenze des Gefälligkeitsverhältnisses überschritten, und ein Miet- und/oder Beschäftigungsverhältnis begründet werden. Sofern Sie von dem R&C Konzept abweichen, empfehlen wir, Einzelheiten mit einem kompetenten Berater  (Steuerberater oder Anwalt) zu klären.

Verhaltenskodex

Wir glauben, dass die meisten von uns freundliche und respektvolle Menschen sind. In unserem Verhaltenskodex möchten wir unser Menschenbild und unser Verständnis des sozialen Miteinanders mit unseren Mitgliedern teilen und sie bitten, sich an diese Werte zu halten. Denn nur dann kann unsere Mission, Menschen mit unseren Wohnpartnerschaften glücklich zu machen, Erfolg haben.